Bericht des Bayerischen Rundfunks in der Sendung "Zwischen Spessart und Karwendel" am 26.03.2016

Das Filmteam des Bayerischen Rundfunks besuchte meine Werkstatt, als ich gerade an einem Gründerzeitkleid für eine junge Kundin arbeitete, die das Kostüm auf der selben Reiseroute nach Montana, USA, trägt, die anno 1870 ihr Urgroßvater gemacht hatte. Die Reise ist über barmen2bozeman zu verfolgen.

Der BR schaute mir bei der Arbeit und den Anproben über die Schulter und erfuhr, welche Schritte und Überlegungen nötig sind, bis das historische Kostüm (reise)fertig ist.

Das am 26.03.2016 gesendete Portrait können Sie hier oder bei youtube ansehen.


Besuch der Mittelbayerischen Zeitung im Januar 2015

Die Redakteurin der Mittelbayerische Zeitung hatte sich in meinem Atelier angekündigt, um meine Werkstatt kennenzulernen und dabei mehr über die Vorgehensweise bei der Anfertigung eines historischen Kostüms zu erfahren. Da ein Rokokokleid gerade im Entstehen war, konnte die Redakteurin am eigenen Leib erfahren, dass man ein historisches Kleid nicht einfach so „anzieht“. Man benötigt Hilfe beim Anziehen des Unterrocks und des Schnürmieders ebenso wie beim Anlegen des Hüftkorbes und des Oberkleides.

Den am 08. Februar 2015 erschienenen Bericht können Sie hier Schicht für Schicht zurück ins Rokoko nachlesen.

Kostüme für die Sonderausstellung der Zeche Nachtigall in Witten im April 2014

Die Reproduktion zweier Kostüme aus dem Jahr 1770 waren Gegenstand dieses Museumsauftrags. Als Vorlage dienten Gemälde der adeligen Zechenbesitzer Clemens August Freiherr von Elverfeldt und dessen Ehefrau Maria Theresia von Elverfeldt.

Ein Blick in das Begleitheft des Museums:

Bericht des Westfälischen Landesmuseums für Industriekultur zu dieser Sonderausstellung: Vorstoß ins Ungewisse

Datenschutz